Nymphea

Teichbau

Ein Paradies für die ganze Familie

 

IMG_6029

 

IMG_5292

Die Idee

Wie jedes Projekt beginnt auch das Teichprojekt mit der Idee. Von der Idee bis zum Baubeginn sollten Sie sich unbedingt Zeit nehmen sich gut zu informieren um die richtigen Entscheidungen zu treffen.


Mit einer guten Vorbereitung und Planung können Sie Fehler und unnötige Kosten vermeiden. Ein Teich ist in 3 Wochen gebaut, wenn die Planung passt und die Handwerker ihre Termine einhalten. Unser Teichberater beratet Sie gerne.

Welche Art von Teich soll es werden? 

Wenn wenig Platz zur Verfügung steht oder ein kleiner Teich auf Balkon oder Terrasse entstehen soll, ist ein Miniteich die ideale Lösung. Dieses kann in einem geeigneten Behälter angelegt werden. Dabei ist es wichtig die Pflanzen in Hinsicht auf deren Platzbedarf richtig zu wählen.


Ein kleiner Zierteich mit oder ohne Wasserspiel ist schon die nächst größere Variante. Auch hier sollte bei der Pflanzenauswahl die Größe des Teichs berücksichtigt werden.


Wenn genügend Platz zur Verfügung steht ist ein Schwimmteich ideal. Zusätzlich zum Naturschauspiel steht im Sommer das erfrischende Nass zum Abkühlen bereit. Ein wahres Vergnügen, nicht nur für Wasserratten.


Ein Blickfang jeder Gartengestaltung ist ein Seerosenbecken.Den Fischteich kann man als weitere Art von Teich betrachten, da die artgerechte Haltung der Fische spezifische Voraussetzungen und Rahmenbedingungen verlangt, die natürlich zwischen Koi, Goldfisch oder dem heimischen Stichling stark variieren.

Form & Größe

Abhängig vom verfügbaren Platz und der Art und Nutzung des Teiches können Form & Größe beliebig gewählt werden.


Je größer der Teich ist, desto niedriger sind die Kosten je Quadratmeter Wasserfläche. Insbesondere da dann auf den Einsatz jeglicher Technik verzichtet werden kann.


Einige wichtige Dinge sind zu beachten, wie z.B. ausreichende Wassertiefe oder eine entsprechend große Regenerationszone mit der richtigen Bepflanzung. Wenn nicht alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden können, dann sind Pumpe und Filter ein möglicher Ersatz.

Materialien

Je nach Ausrichtung des Projektes und des vorhandenen Budgets kann unter verschieden Materialien gewählt werden. Bei der Dichtungsfolie gibt es zahlreiche Anbieter und noch mehr Produkte. Abgesehen von der richtigen Farbe und Materialstärke ist die zentrale Frage ob PVC oder eine Alternative verwendet wird. PVC erzeugt in den Müllverbrennungsöfen Dioxin und darf daher nicht über den Hausmüll entsorgt werden.


Unsere Erfahrungen aus verschiedenen Teichsanierungen werfen ein schlechtes Licht auf Holz und Kalksteine im Wasser, da sich in ihrer Nähe die Algen immer besonders wohlzufühlen scheinen. Beim Holz für Roste oder Stege hat man grundsätzlich die Wahl zwischen heimischen Hölzern, tropischen Hölzern und heimischen Thermoholz. Gerade hier sollte man sich die Vor- und Nachteile besonders genau ansehen, bevor man seine Wahl trifft.

Welche Tiere können in meinem Teich leben?

Fische

Viele stellen sich die Frage, ob man im Schwimmteich auch Fische halten kann. Die Antwort kann jeder für sich selbst finden, wenn er sich mit der artgerechten Haltung seiner Lieblinge auseinander setzt. Zusätzlich sollte man bedenken, dass bei einer Fütterung das nicht gefressene Futter absinkt, sich zersetzt und in Folge den Nährstoffgehalt des Wassers erhöht. Das von den Fischen gefressene Futter, verlässt diese wieder als hochwertiger Dünger, der die Algen zum Wachstum anspornt.


Schildkröten


Auch Schildkröten fühlen sich wohl am Teich, wenn die entsprechenden baulichen Voraussetzungen geschaffen wurden. Vermeiden Sie unbedingt nicht-heimische Arten. Falls diese in die freie Natur entkommen, können sie die heimischen Arten dezimieren und verdrängen, wie es die Rotwangenschildkröten mit unserer heimischen Sumpfschildkröte gemacht haben.


Andere Tiere


Viele andere Tiere brauchen nicht angesiedelt zu werden, sie finden wie magisch angezogen den Weg zu ihrem neuen Lebensraum, völlig ohne unser Zutun.


Frösche


Da gibt es auch Tiere, die nicht bei allen Willkommen sind, wie die Frösche. Obwohl manche von Froschkonzert sprechen, gibt es immer wieder Berichte von nervender Lärmbelästigung und gestörter Nachtruhe, die dann am Höhepunkt zu den wildesten Aktionen führt …
Es sei nur am Rande erwähnt, alle Amphibien, zu denen auch die Frösche zählen, stehen unter Naturschutz. Wer also auf das Froschkonzert verzichten möchte, der sollte gleich bei der Teichplanung großen Wert auf die ‚Froschbarriere‘ legen.


Mücken


Ein anderes überhaupt nicht gern gesehenes Insekt sind die Mücken. An einem funktionierenden Teich sind sie aber eher die Seltenheit, da es ja genug Fressfeinde für die Mückenlarven gibt. Regentonnen, aber auch Minibiotope können da eher zur Brutstätte der Mücken werden. Inzwischen gibt es aber zuverlässige biologische Mittel, z.B. auf Basis von BTI, die das Problem gut eindämmen.


Schlangen


Das Thema Schlangen versetzt uns erst mal in Angst und Schrecken.
In vielen Gebieten sind sie inzwischen einfach ausgestorben und damit wäre das Thema auch schon erledigt. Sollte sich der Teich in der Nähe von halbwegs natürlichen Feuchtgebieten befinden, dann könnten Sie vielleicht das Glück haben eine Ringelnatter aus der Ferne beobachten zu können. Wenn Sie sich ihr annähern wird sehr schnell verschwinden, meist auf nimmer wiedersehen. Den besonders Besorgten kann ich nur Statistiken über Verletzungen oder Todesfälle durch heimische Schlangen empfehlen, damit sollte es gelingen dieses so emotionale Thema wieder auf eine realistische und vernünftige Dimension zu bringen.


Egel


Wenn wir schon bei den eher emotionalen Themen sind, dann können wir uns auch gleich die Egel genauer ansehen. Früher oder später entdeckt jeder Teichbesitzer, meist am Boden im Pflanzenbereich, kleine schlängelnde Lebewesen. Ja das sind Egel und nein es sind mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit keine Blutegel. Es gibt sehr viele Arten von Egel, der Blutegel ist in der Natur eine seltene Rarität und wird inzwischen wieder für medizinische Zwecke gezüchtet. Bei unserer Arbeit stehen wir oft stundenlang im Wasser zwischen den Pflanzen und können natürlich auch die bei uns vorhandenen Egel beobachten. In all den Jahren konnten wir noch nie einen Egel auf der Haut an Händen oder Füßen finden, denn viele Egelarten sind Jäger und ernähren sich von Kleinlebewesen, wie z.B. der Plattegel von Mückenlarven. Die meisten saugenden Egel mögen das menschliche Blut überhaupt nicht.

Gefahren

Irgendwann im Laufe der Konkretisierung unserer Idee landen wir bei den Gefahren, die vom Teich ausgehen könnten. Wenn nicht irgendwelche exotische Pflanzen oder Tiere am Teich angesiedelt werden, geht von der heimische Fauna und Flora im Teich keine besonderen Gefahren aus. Ein Wespen- oder Bienenstich ist wahrscheinlicher und schmerzhaft als ein Piekser von einem Wasserbewohner.


An Teichen mit Entenbestand kann es bei den Schwimmern zu Hautrötungen kommen, die durch Zerkarien (Entenparasit) ausgelöst werden. Sollte sich im Frühjahr ein Entenpärchen auf der Suche nach einem geeigneten Nistplatz einfinden, dann schicken Sie das Pärchen freundlich aber bestimmt weiter …


Kinder zieht Wasser magisch an, sie können aber oft die Gefahr noch nicht erkennen. Abhängig von der jeweiligen Situation müssen in der Planung die entsprechen Maßnahmen und Vorkehrungen getroffen werden.
Noch gefährlicher ist das Eis am Teich, hier schätzen oft die Erwachsenen die Gefahr falsch ein. Ein Schwimmnetz das einfriert (Eisbruchschutznetz), ist keine Garantie, reduziert aber das Risiko des Durchbrechens erheblich.

Teichpflege

Unabhängig davon wieviel Technik am Teich zum Einsatz kommt, helfen folgende Tätigkeiten oder Maßnahmen die Biomasse zu reduzieren. Den Eintrag von Dünger aus der Umgebung des Schwimmteiches sollte unbedingt verhindert werden. Wenn Sie die richtigen Pflanzen verwenden, dann haben Sie weniger Arbeit und mehr positive Effekte.


Frühjahr


Jetzt da es freie Sicht auf den Boden gibt, sollten die Sedimente im Schwimmbereich entfernt werden, z.B. mit Kescher und Teichsauger. Später im Frühjahr können Fadenalgen auftreten. Auch wenn sie eine gute Wasserqualität anzeigen, sollten sie trotzdem möglichst gut abgefischt werden, da sie große Mengen von Phosphat gebunden haben. Bei jungen Teichen sollte gelegentlich auf die jungen Teichpflanzen im Uferbereich geachtet werden und wenn notwendig vom natürlich angesiedelter Konkurrenz befreit werden.


Sommer


In dieser Zeit gibt es wenig zu tun. Wenn sich der Sommer dem Ende neigt und die Wassertemperaturen zurückgehen, sollten bei älteren Teichen, die sich ausbreitenden Klärpflanzen reduziert werden. Biomasse aus dem natürlichen Kreislauf zu entnehmen hilft eine schleichende Überdüngung des Teiches zu vermeiden.


Herbst


Nun können nochmals bei Bedarf die Sedimente am Boden des Schwimmbereiches entfernt werden. Wenn notwendig sollte ein Laubnetz angebracht werden. Jedenfalls sollte man den Nährstoffeintrag besonders im Herbst genau beobachten und rechtzeitig darauf reagieren. Abgestorbene Pflanzenteile können vorsichtig entfernt werden.


Winter


Wenn der Winter so richtig ins Land gezogen ist und der Teich dauerhaft zugefroren ist, dann können mit der Sense alle sichtbaren Pflanzenteile abgemäht und entfernt werden. Im Uferbereich sollte ca. 10 cm oberhalb der Erde gemäht werden. Motorgetriebene Werkzeuge können die Winterruhe der Teichbewohner stören.
EINIGE TEICHBEISPIELE
Mehr zum Thema Teichbau und weitere Teichbeispiele finden Sie in unserem Buch „Teichbau & Teichbeispiele“

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close